Fursuit Bauanleitung

Aus Tiohs Tutorials

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Tierische Faschingskostüme – zum Dritten

Fussel auf der Spielemesse 2004 (meine 5. Fursuit)
vergrößern
Fussel auf der Spielemesse 2004 (meine 5. Fursuit)

Nach dem Erscheinen meiner Artikel in troja 27 und 28 bekam ich einige Anfragen zu den Anleitungen zum Bau von Fursuits, Faschingskostümen und Vereins-Maskottchen. Sogar als Vorlage für Stofftiere wurden sie bereits genutzt. Einige Arbeitsschritte hatte ich nur beiläufig erwähnt, in diesem Artikel werde ich mehr ins Detail gehen.

Die am häufigsten gestellte Frage war nach

Bezugsquellen für die Rohmaterialien

Hier einige Möglichkeiten:

  • Draht- bzw. Plastikgitter gibt's im Baumarkt. Ersteres als Baumaterial für Kleintiergehege, Letzteres als Zubehör für Dachrinnen. Aluminiumrohre und -profile sind meistens in der Nähe von Scharnieren und Griffen zu finden.
  • Kunstfell ist in Stoff- und Handarbeits-Läden Saisonware. Im Sommer ist es leichter per Versandhandel zu bekommen (bei ebay findet man es ganzjährig). Einige Versandhäuser bieten spezielle Kataloge für Faschings-Artikel an, in diesen sind auch Webpelze zu finden (und es kann das ganze Jahr bestellt werden).
  • Nähgarn, Nadeln, Reißverschlüsse, Druckknöpfe, Baumwollstoffe, usw. hat normalerweise jedes Handarbeitsgeschäft. Es gibt auch Versandhandel, die sich darauf spezialisiert haben.
  • Fimo, durchsichtige Kunststoff-Kugeln, Glasmahlfarbe, durchsichtige farbige Plastikfolie und Silberdraht bieten die meisten Bastel-Läden an (Deko-Läden für Raumausstatter haben oft ähnliche Angebote).

Beispiel für eine Einkaufsliste von Einzelteilen für einen Fursuit

Die Konstruktion des Kopfes

(die Bilder stammen von verschiedenen Kostümen):
Biegen der Grundform
vergrößern
Biegen der Grundform

Zuerst wurde ein Aluminium-Profil in Kopfform gebogen. Dabei sollte dies nicht zu eng anliegen um für Schaumstoffeinlagen oder auch Kühlpackungen Platz zu lassen.

Löcher ins Alu-Profil bohren und daran das Plastik-Gitter befestigen
vergrößern
Löcher ins Alu-Profil bohren und daran das Plastik-Gitter befestigen
Ein zweites Alu-Profil sorgt für die seitliche Stabilität
vergrößern
Ein zweites Alu-Profil sorgt für die seitliche Stabilität


Daran wird das Gitter (zunächst von hinten bis zur Stirn) befestigt und dieses seitlich so eingeschnitten, dass es sich zur Kopfform biegen lässt. Zum Vernähen der Einzelteile benutze ich Draht, da dieser dem Gerüst noch mehr Stabilität gibt.

Zwei kleinere Gitter wurden an der Stirn (jeweils über jedem Auge) und auf Höhe der Nasenspitze (am Aluminium-Profil) befestigt.

Augenhölen aufsetzen
vergrößern
Augenhölen aufsetzen
Das Grundgerüst des Kopfes
vergrößern
Das Grundgerüst des Kopfes


Ansichten der Fursuit-Kopf-Grundform
vergrößern
Ansichten der Fursuit-Kopf-Grundform

Diese Teile dienen zur Aufnahme der Augen mitsamt der Augenlider. Eine seitliche Verstrebung wurde als äußerer Befestigungspunkt genutzt. Auf diesem wurde zusätzlich die untere Einfassung der Augen angebracht.

Schnauze

Die Schnauze bildet ein oben aufgelegtes Gitter (vorn nicht befestigt, um den Oberkiefer zum Zähne fletschen anhebbar zu machen) und einige Kabelhalter, um die spätere Form festzulegen. Ein Gummiseil bestimmt den unteren Rand des Oberkiefers. Die Seiten der Schnauze wurden danach mittels Moosgummi in eine gleichmäßige Form gebracht (am Gitter und am Gummiseil angenäht).
Kopf mit eingesetzten Augenlidern
vergrößern
Kopf mit eingesetzten Augenlidern

Der vordere Teil des Oberkiefers liegt nur lose auf dem Aluminium-Gerüst auf. Der Motor (oder Servo) treibt eine Scheibe mit einem exzentrisch angebrachten Metallstift an, welcher bei jeder Umdrehung eine quer eingebaute Stange nach oben schiebt. An dieser Stange hängt wiederum die gesamte Verkleidung der Schnauze. Der untere Schnauzenrand besteht vorn aus einem Stück Aluminium-Rohr und seitlich aus Gummiseil (gleiche Dicke, mit Schrumpfschlauch verbunden).

Motor für Oberkiefer-Bewegung
vergrößern
Motor für Oberkiefer-Bewegung

Die Zähne sind im Oberkiefer vorn am Aluminium-Gerüst und in der Mitte durch den Motor verankert und bewegen sich somit nicht mit. Hinter dem Motor wurde noch ein Axiallüfter eingebaut.

Ein weiteres Beispiel:

Alle beweglichen Teile sind aus Gummi
vergrößern
Alle beweglichen Teile sind aus Gummi
Zum verkleben wurde ein Gummi-Kleber verwendet, der flexibel bleibt
vergrößern
Zum verkleben wurde ein Gummi-Kleber verwendet, der flexibel bleibt


Zähne aus Fimo herstellen

Schablonen für Ober- und Unterkiefer
vergrößern
Schablonen für Ober- und Unterkiefer

Mittels der Kopf-Grundform wurden Papier-Schablonen für Ober- und Unterkiefer erstellt.

Auf dieser Basis wurde ein Aluminium-Blech zugeschnitten und mit Fimo überzogen (dient zur Verstärkung). Auf diese Grundplatten wurden danach die Zähne modelliert.
Aus FIMO modellierte Zähne
vergrößern
Aus FIMO modellierte Zähne
Grundplatten aus FIMO für die Zähne
vergrößern
Grundplatten aus FIMO für die Zähne

Das Zahnfleisch wurde zuletzt aufgetragen, um beim Erstellen der Zähne nicht so genau arbeiten zu müssen. Die Reißzähne erhielten als Kern einen kurzen Eisenstab, damit sie nicht beim Zubeißen abbrechen.


Zähne mit Zahnfleisch
vergrößern
Zähne mit Zahnfleisch

Das Zahnfleisch wurde mit Schaumstoff abgetupft, um der Oberfläche eine Struktur zu geben. Es sollte nicht nach Plastik aussehen.

Ohren

Stoffbezogener Kopf mit Ohrmechanik
vergrößern
Stoffbezogener Kopf mit Ohrmechanik

Dieses Grundgerüst wurde mit Stoff bespannt, wobei einige Stellen noch mittels Schaumstoffeinlagen (Stücke vom Isolierungsschlauch) aufgepolstert worden sind.

Die Ohren bestehen aus Mousepads und Kabelhaltern (Plastikband und U-Profil).

4 servos bewegen die Ohren, 2 blaue LEDs für die Hintergrundbeleuchtung der Augen, 1 Ventilator
vergrößern
4 servos bewegen die Ohren, 2 blaue LEDs für die Hintergrundbeleuchtung der Augen, 1 Ventilator

Wesentlich ausdrucksstärkere Ohrbewegungen lassen sich durch den Einsatz mehrerer Servos erziehlen.

Augenlider

Animatronic Augenlid
vergrößern
Animatronic Augenlid

Fussels Augenlider sind aus einer Plastikhalbkugel – etwas größer als die der Augen, in der Mitte durchgeschnitten, stoffbezogen und mit Aluminiumrohr vorn versteift.

Für die neusten Augenlider habe ich Bastelfilz verwendet. Dieser wird nur nass gemacht und über eine Halbkugel zum trocknen gezogen. Nach dem Trocknen mit flüssigem Plastik überzugen um die Form wasserbeständig zu machen.

Plastik-Halbkugel mit Bastelfilz überzogen
vergrößern
Plastik-Halbkugel mit Bastelfilz überzogen
Bastelfilz mit flüssigem Plastik versteift und wasserbeständig gemacht
vergrößern
Bastelfilz mit flüssigem Plastik versteift und wasserbeständig gemacht


Augen

In die Halbkugel der Augen wurde eine durchsichtige Plastikfolie mittels Fenstermalfarbe eingeklebt und die Seiten ebenfalls bemalt.

Wolfys Augen (Außenansicht)
vergrößern
Wolfys Augen (Außenansicht)
Wolfys Augen (Innenansicht)
vergrößern
Wolfys Augen (Innenansicht)


Brille im Fursuit-Kopf
vergrößern
Brille im Fursuit-Kopf

Die Augen wurden so eingepasst, das die Brille in diesen Platz findet. Der Abstand Brille-Plastikhalbkugel ist seitlich weniger als 5mm. Die Brille berührt jedoch an keiner Stelle.

Beispiele für Animatronik

Zähne fletschen
vergrößern
Zähne fletschen


Ohr-Bewegung (Anchyubee)
vergrößern
Ohr-Bewegung (Anchyubee)
Ohr-Bewegung (Wolfy)
vergrößern
Ohr-Bewegung (Wolfy)
Ohrbewegung mit zwei Servos pro Ohr
vergrößern
Ohrbewegung mit zwei Servos pro Ohr


Leuchtende Augen
vergrößern
Leuchtende Augen



Fellzuschnitt für den Kopf

Passend zur Stoffbespannung habe ich Papierschablonen und aufgrund dieser das Fell zugeschnitten. Die einzelnen Fellstücke wurden auf der Rückseite zusammengenäht und an den Randstellen (Unterlippe, Oberlippe, Augenrand, Ohren) am Kopf festgenäht. Heißkleber habe ich nur zum Fixieren der Nase verwendet.

Belüftung

Frischluft durch die Nase
vergrößern
Frischluft durch die Nase
Zur zusätzlichen Frischluftversorgung wurden zwei Gummischläuche eingezogen, die in den Nasenlöchern enden.
Ohrbewegung bei stoffbespanntem Kopf
vergrößern
Ohrbewegung bei stoffbespanntem Kopf
Das Vernähen des Kunstfells verursacht wesentlich weniger Probleme (Heißkleberwülste am Kopf, Brandblasen bei mir) an den Nahtstellen zwischen den Fellstücken. Das braucht allerdings mehr Zeit.


Nase aus FIMO

Aus FIMO modellierte Nase, mit Glasmahlfarbe überzogen (Wolfy)
vergrößern
Aus FIMO modellierte Nase, mit Glasmahlfarbe überzogen (Wolfy)

Die Nase wurde aus FIMO modelliert und mit Glasmahlfarbe überzogen. Um der Nase ein natürlichere Struktur zu geben wurde diese kurzzeitig mit Stoff überzogen. Die Farbe hat dabei die Struktur des Stoffes angenommen und glänzt nicht mehr.
Weitere Beispiele für Nasen:

Aus FIMO modellierte Nase (Anchyubee)
vergrößern
Aus FIMO modellierte Nase (Anchyubee)
Aus Draht modellierte Nase, mit Glasmahlfarbe überzogen (Spotty)
vergrößern
Aus Draht modellierte Nase, mit Glasmahlfarbe überzogen (Spotty)


Aus FIMO modellierte Nase, mit dehnbarem Stoff überzogen (Fussel)
vergrößern
Aus FIMO modellierte Nase, mit dehnbarem Stoff überzogen (Fussel)
FIMO-Nase mit Struktur (mit dünnem Plastikschlauch eingedrückt)
vergrößern
FIMO-Nase mit Struktur (mit dünnem Plastikschlauch eingedrückt)


Körper mit Schaumstoffeinlagen

Selbst gebaute bewegliche Schneiderpuppe
vergrößern
Selbst gebaute bewegliche Schneiderpuppe

Durch eine selbst gebaute und bewegliche Schneiderpuppe wurde das Zuschneiden und Nähen des Körpers viel einfacher. Die Anleitung dafür ist unter [[1]] zu finden.

Zuerst hatte ich einen Ganzanzug genäht. Wem das zu schwer ist, der kann auch beispielsweise einen Ganzanzug für Malarbeiten im Baumarkt kaufen und darauf das Fell nähen. Diesen dann auf die Schneiderpuppe aufgezogen und darauf passende Schaumstoff-Polster zugeschnitten.

Schulterpolster aus Schaumstoff
vergrößern
Schulterpolster aus Schaumstoff
Polster der Beine
vergrößern
Polster der Beine
Skizze der Beine
vergrößern
Skizze der Beine


Die Paddings der Beine (vorn) bestehen jeweils aus einem Schaumstoffstück (4cm x 15cm x 70cm). Dieses wurde in dehnbaren Stoff eingenäht (unter Spannung) und vorn abgeknickt. Ein Stoffdreieck wurde so angenäht, das es diese Position hält.

Den Schaumstoff habe ich komplett mit Stoff bezogen, damit dieser nicht im Kostüm verrutschen kann.

Um die Nähte leichter kontrollieren zu können, habe ich einen weißen Faden benutzt. Alle Nähte liegen außen, denn im Kostüm soll es möglichst bequem sein.

Zugeschnittenes Fell, abgesteckt auf der Schneiderpuppe, vor dem Vernähen
vergrößern
Zugeschnittenes Fell, abgesteckt auf der Schneiderpuppe, vor dem Vernähen

Wieder auf die Schneiderpuppe aufgezogen habe ich dann Schnittmuster aus Papier und aufgrund dieser das Fell zugeschnitten (für die Naht an jeder Seite 1 cm größer).

Den Reißverschluss vorn wurde zuletzt eingesetzt.



Straßentaugliche Schuhe

Vorlage für Schuhsohle mit Umriss meines Fußes und die fertige Sohle
vergrößern
Vorlage für Schuhsohle mit Umriss meines Fußes und die fertige Sohle
Vorbereitete Schaumstoffeinlagen für die Schuhe der Fursuit
vergrößern
Vorbereitete Schaumstoffeinlagen für die Schuhe der Fursuit

Die Schuhsohle habe ich vom Schuster anfertigen lassen (aus 1 cm dickem Gummi ausschneiden). Zusätzlich habe ich noch Teile aus einer dünneren Gummisohle ausgeschnitten und mittels Gummikleber aufgeklebt.

Auf die Sohlen wurden gefütterte Hausschuhe mit Gummikleber aufgeklebt und der verbleibende Abstand zum Rand mittels Schaumstoff gefüllt. Am äußeren Rand der Sohle wurde dann ein 10 cm breiter Stoffstreifen angenäht und dieser durch weitere Nähte in die Form der Zehen gebracht. Wie beim Kopf dienen Papierstücke – mit Nadeln festgesteckt und entsprechend zugeschnitten – als Vorlagen für den Zuschnitt des Fells.

Bild:Building fursuit soles.jpg Noch strapazierfähigere Pfoten kann man aus einer Absatzplatte (Schusterbedarf) bauen, wenn man diese zuschneitet, die Ecken abrundet und mit einer 5mm Gummimatte überzieht.

Rute

In die Rute hatte ich einen mit Schaumstoff umwickelten Gummischlauch gesteckt und diese dann per Hand angenäht. Aus meiner Erfahrung wird die Rute besonders stark strapaziert.

Fussels Rute entstand aus einem kaputten Fahradschlauch. Dieser wurde durchgeschnitten und an einer seite mit selbst-vulkanisierendem Kleber verschlossen. Auf der anderen Seite wurde ein Venil eingeklebt. Ein Gummiband sorgt für die richtige Krümmung. Diese Rute ist leicht, gut zu transportieren (die Luft kann man ja ablassen) und sehr beweglich (auf darauf sitzen macht nichts kaputt).

Ventil
vergrößern
Ventil
Halber Fahrradschlauch
vergrößern
Halber Fahrradschlauch
Gummiband für die Krümmung
vergrößern
Gummiband für die Krümmung


Weitere Bilder von meinen Fursuits

Tioh: mein Kostüm bei der Faschingsparade in Wunsiedel 2003
vergrößern
Tioh: mein Kostüm bei der Faschingsparade in Wunsiedel 2003

Zur Faschingsparade in Wunsiedel wurde der Fursuit fertig (genau 15 Minuten vor dem Umzug) und zum ersten Mal getragen.

Seitdem habe ich noch viele kleine Veränderungen an dieser Fursuit vor genommen. Die Schaumstoffpolster an den Beinen sitzen jetzt beispielsweise viel straffer am Fell und der Übergang von Body und Kopf ist auch bei größeren Kopfbewegungen nicht mehr sichtbar.

Tioh
vergrößern
Tioh
Tioh in Bonn
vergrößern
Tioh in Bonn
Tioh
vergrößern
Tioh


Fussel
vergrößern
Fussel
Wolfy
vergrößern
Wolfy
Erios
vergrößern
Erios
Skaven
vergrößern
Skaven



Dieser Artikel ist vor allem als Zusammenfassung meiner E-Mail-Antworten gedacht. Alle Arbeitsschritte würden den Umfang dieser Publikation sprengen (Anleitungen zu diesem Thema sind auf meiner Homepage [[2]] zu finden). Wenn weitere Fragen auftauchen, dann können diese gern ins troja-Forum eingestellt werden. So muss ich nicht immer alles doppelt beantworten.

Meine Fursuits: Wolfy, Spotty und Tioh
vergrößern
Meine Fursuits: Wolfy, Spotty und Tioh


Viel Spaß bei den Vorbereitungen für die nächste Kostümparty.

Persönliche Werkzeuge