Einsteigerinformationen für Fursuits-Bau

Aus Tiohs Tutorials

Wechseln zu: Navigation, Suche

Fursuits bauen für Anfänger

Inhaltsverzeichnis

Planung

Was soll es werden?

Für welchen Zweck gebaut?

Je nach Einsatzzweck sind einige Materialien oder Kunstfell-Arten besser oder schlechter geeignet. Dashalb sollte schon vorher der Verwendungszweck bedacht werden:

  • Fursuit-Walks
  • Conventions
  • Disco
  • Bühnenshows
  • LARP
  • Maskottchen

Dabei sollte auch bedacht werden wer den Fursuit tragen soll. Sollen mehrer Leute die Möglichkeit haben den Fursuit zu benutzen (z.B. Maskottchen eines Sportvereins), so ist einen allzu genaue Anpassung auf den Körper des Trägers nicht erforderlich und alles sollte etwas weiter ausfallen. Für den Einsatz unter freiem Himmel müssen die Hinterpfoten entsprechend gebaut sein oder passende Sandalen gefertigt werden. Ansonsten kann ein Ausflug schnell mit kaputten Pfoten enden. Ist die Sicht nach außen extrem wichtig (beim LARP oder in der Disco), so sind einige Bauweisen der Augen nicht geeignet (Tunnelblick macht keinen Spaß bei schlechtem Licht).


Welche Materialien und Werkzeuge sind schon vorhanden?

Viele Kleinteile hat man vielleicht schon im Haushalt:

Schere, Maßband, Kombizange, Seitenschneider, Nadeln, Leimzangen, ...

Kabelbinder, Sternzwirn, Nähgarn, Hosengummi, Druckknöpfe zum Annähen, Reißverschluß, Schrägband, Kordel, ...


Was kann in der Nähe besorgt werden?

Wo sind die nächsten

  • Baumärkte
  • Handarbeitsgeschäfte
  • Deco-Läden
  • Bastelläden
  • Modellbau-Geschäfte
  • Karneval-Ausstatter

Vorbereitung

Grundwissen

Benötigtes Fell

Schon mancher hat sich nachträglich über die Qualität des Kunstfells geärgert. Um das zu Vermeiden sollte bereits beim Kauf folgendes beachtet werden:

  • Die Haare des Fells dürfen sich nicht einfach herausziehen lassen
  • Die Haare dürfen nicht verfilzen
  • Die Haare dürfen sich nicht einfach auf der Rückseite durchziehen lassen
  • Die Haare sollten nicht leicht entflammbar sein
  • Der Untergrund des Fells sollte nicht grob gewebt sein
  • Der Untergrund des Fells darf nicht leicht reißen
  • Der Untergrund des Fells sollte nicht zu dick sein und kein Kunstleder auf der Rückseite aufweisen
  • Durch des Fell darf der Untergrund nicht zu sehen sein
  • An Schnittkanten darf es nicht auseinanderfallen
  • Längeres Fell sollte Volumen haben

Wer Probleme mit der Haut hat (Neurodermitis) sollte außerdem auf die Zusammensetzung des Fells (normalerweise kein Problem) und auf einen möglichst weichen Untergrund achten.

Idealerweise sollte sich das Fell etwas dehnen lassen - zumindest in eine Richtung.


Für einen kompletten Fursuit solte man mindestens 3 Meter Fell rechnen (bei Körpergröße 1,70m, normalem Körperbau und wenig Verschnitt). Besser etwas mehr kaufen, es kann sehr Hilfreich sein etwas für Reparaturen übrig zu haben.

Fell zuschneiden

Beim Schneiden des Kunstfells sind folgende Dinge zu beachten:

  • die Haare nicht mit schneiden
  • Schnittkante nicht ausfransen
  • keine zu kleinen Stücke schneiden
  • Nahtzugabe beachten

Dazu das Fell am besten auf der Rückseite schneiden. Eine scharfe Schere oder ein Skalpell benutzen. Bei der Benutzung eines Skalpells bedenken das die Klinge nicht lange schaf bleibt (bei einem Body mit drei verschiedenen Fellfarben sind ca. 5 Klingen erforderlich). Unterschiedliche Fell-Längen sieht man nach dem Zusammennähen, wenn die geschnittenen Bereiche nicht abgestuft sind. Die Schnittkannte sollte gerade sein. Fell-Stücke, die einen Breite von 2cm unterschreiten sind - mittels Nähmaschine - nur sehr schwer anzunähen. Bei zu kleinen Strukturen kann ein gewebter Untergrund instabil werden und auseinanderfallen.

Benutzt man eine Overlock-Nähmaschine mit Flachnaht-Einstellung, so kann auf die Nahrzugabe verzichtet werden (bzw. nur 2-3mm). Für normale Nähmaschinen oder das Nähen mit der Hand muss genügend Fell für die Naht vorhanden sein (man sollte ca. 1cm auf jeder Seite einplanen).

Nähen

  • per Hand

Die Naht möglichst sichern. D.H. dafür sorgen das falls des Garn an einer Stelle reißt nicht die ganze Naht aufgeht.

  • mit Nähmaschine

Dehnfähiges Material mit dehnfähigem Stich nähen (z.B: ZickZack Stich). Ansonsten liegt die Belastung auf der Naht und die kann dann leicht aufgehen. Wird ein Garn aus Kunstfasern verwendet, so sollte darauf geachtet werden das die Fadenspannung nicht zu groß ist (eventuelles Durchscheuern vermeiden). Die richige Nadel verwenden (keine seitlich aufgerauten Nadeln verwenden; gut eignen sich Jeans-Nadeln).Anfang und Ende der Naht immer sichern (ein mal vor und zurück auf der Stelle). Festes Garn verwenden. Immer auf der Innenseite nähen.

http://www.natronundsoda.net/klamotten/other/kurs.html http://www.natronundsoda.net/klamotten/other/tipps.html#Fellknopf

Schaumstoff schneiden

Gut eignen sich - elektrische Küchenmesser - scharfe Cuttermesser

Biegen

Heißkleber

Zeit

Platz

Material

Umsetzung

Kopf

Handschuhe

Tail

Pfoten

Body

Persönliche Werkzeuge